Annual Report|da0c7c0c-7192-4e43-86e4-c510271c376b
-->

did

Jahresberichte zum Haushaltsjahr 2021

German icpdf.png 15 MB
13.10.2022

Jedes Jahr prüft der Europäische Rechnungshof die Einnahmen- und Ausgabenseite des EU-Haushalts und gibt sein Prüfungsurteil zur Zuverlässigkeit der Jahresrechnung und zur Einhaltung der Rechtsvorschriften bei den Einnahmen- und Ausgabenvorgängen ab.

Im Jahr 2021 beliefen sich die EU-Ausgaben auf insgesamt 181,5 Milliarden Euro, was 1,3 % des Gesamtbruttonationaleinkommens der 27 EU-Mitgliedstaaten entspricht. Unter Berücksichtigung der als Reaktion auf die sozioökonomischen Auswirkungen der Pandemie getätigten Ausgaben für die Aufbau- und Resilienzfazilität (46,5 Milliarden Euro) beliefen sich die Zahlungen der EU im Jahr 2021 auf insgesamt 228,0 Milliarden Euro. Der EU-Haushaltsplan wird jährlich – auf der Grundlage eines siebenjährigen Rahmens – vom Europäischen Parlament und vom Rat aufgestellt. 2021 war das erste Jahr eines neuen mehrjährigen Finanzrahmens.

Dafür zu sorgen, dass die Haushaltsmittel ordnungsgemäß ausgegeben werden, ist in erster Linie Aufgabe der Europäischen Kommission und daneben auch der anderen EU-Organe und -Einrichtungen. Bei rund zwei Dritteln der Ausgaben – insbesondere in den Bereichen Natürliche Ressourcen und Kohäsion – teilt sich die Kommission diese Aufgabe jedoch mit den Mitgliedstaaten.

Die Prüfer des Europäischen Rechnungshofs untersuchen Stichproben von Vorgängen, um zu statistischen Schätzungen darüber zu gelangen, inwieweit die Einnahmen und die verschiedenen Ausgabenbereiche Fehler aufweisen ("Fehlerquote").