-->

Auswärtige Angelegenheiten

Die EU ist ein globaler Akteur, und der vorgeschlagene neue EU-Finanzrahmen für den Zeitraum 2021-2027 sieht für Maßnahmen im Außenbereich eine beträchtliche Mittelaufstockung auf insgesamt rund 123 Milliarden Euro vor. Die Berichte des Hofes in diesem Bereich sind neben der Mittelverwendung in bestimmten Ländern auch Querschnittsfragen gewidmet.

Als Prüfer der Europäischen Union richten wir unseren Blick auch nach vorn, um einen Beitrag zur Bewältigung der wichtigsten Herausforderungen, denen sich die EU in Zukunft stellen muss, zu leisten. Die regelbasierte Weltordnung steht unter wachsendem Druck, und Europa wird mehr und mehr zum Verteidiger der multilateralen Zusammenarbeit, der Menschenrechte und der liberalen Werte. Nach Ansicht zahlreicher Experten wird der Antagonismus zwischen Autokratie und Demokratie für die geostrategische Landschaft des 21. Jahrhundert prägend sein. Autoritäre Staaten werden verstärkt versuchen, grundlegende demokratische Prinzipien wie die Rechtsstaatlichkeit und den Schutz der Menschenrechte zu untergraben.

Wir werden all diese Faktoren berücksichtigen, wenn wir unsere Prüfungsaufgaben auswählen und Empfehlungen für die Zukunft formulieren.