-->

Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

 

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nimmt unter den EU-Politiken eine zentrale Stellung ein. 2019 wurden Landwirten unter der Rubrik "Nachhaltiges Wachstum: natürliche Ressourcen" EU-Beihilfen in Höhe von mehr als 57 Milliarden Euro gewährt. Als traditioneller EU-Politikbereich zielt die GAP unter anderem darauf ab, die Landwirte zu unterstützen und die landwirtschaftliche Produktivität zu verbessern, eine stabile Versorgung mit erschwinglichen Lebensmitteln sicherzustellen, die Landwirte in der Europäischen Union zu schützen sowie ländliche Gebiete und Landschaften in der ganzen EU zu erhalten. In einem derart großen Ausgabenbereich (rund 38 % des jährlichen EU-Haushalts) ist das Finanzmanagement ganz entscheidend. Bereits 2019 haben wir spezifische Themen mit Bezug zur Landwirtschaft untersucht, etwa die Stabilisierung der Einkommen der Landwirte, neue bildgebende Technologien für die Überwachung der Landwirtschaft, das Kontrollsystem für ökologische/biologische Erzeugnisse und chemische Gefahren in Lebensmitteln. Für die GAP nach 2020 werden neue Ziele festgelegt werden. Unter anderem sollen einige Anpassungen an der Einkommensstützung vorgenommen werden, und auch für Umwelt- und Klimamaßnahmen werden ambitioniertere Vorgaben gelten.

Als Prüfer der Europäischen Union richten wir unseren Blick auch nach vorn, um einen Beitrag zur Bewältigung der wichtigsten Herausforderungen, denen sich die EU in Zukunft stellen muss, zu leisten. Im Einklang mit der neuen GAP werden stärkere Wechselwirkungen zwischen Klimawandel, Wettbewerb um Ressourcen und Erhaltung unseres Lebensraums festzustellen sein. Umweltfreundliche Lösungen werden in allen Bereichen des Gewerbes und der Industrie – z. B. Verkehr, Bauwesen und Landwirtschaft – eine größere Rolle spielen. Dies wird wirtschaftliche Auswirkungen auf lokaler, nationaler und EU-Ebene insgesamt haben.

Wir werden all diese Faktoren berücksichtigen, wenn wir unsere Prüfungsaufgaben auswählen und Empfehlungen für die Zukunft formulieren.